Zeit der Eismonde - Schattenläufer von Anett E. Schlicht
Dark Fantasy,  Highfantasy

Zeit der Eismonde – Schattenläufer von Anett E. Schlicht | Rezension


Nachdem ich letztes Jahr den Auftakt von Zeit der Eismonde verschlingen durfte, habe ich mich unheimlich auf die Fortsetzung des epischen Abenteuers von Ouwen gefreut.

Vielen Dank an den Piper Verlag und Anett E. Schlicht, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Achtung, wegen Spoilergefahr! Wer Band 1 noch nicht gelesen hat, könnte durch den Beitrag gespoilert werden. Natürlich achte ich aber darauf, nichts Wichtiges über den Inhalt zu verraten.


Klappentext (Quelle: Verlag):

 

Die Zeit der Eismonde ist angebrochen, und während sich die schwarze Kälte wie ein Ring aus Furcht um die Herzen der Menschen legt, ist Ouwen auf dem Weg zu den Nordinseln, gemeinsam mit Edevind und der Schattenwölfin. Ein Eissturm zwingt ihr Schiff zur Kursänderung, doch nicht der Sturm ist der wahre Feind:

Ihre Widersacher sind näher, als sie glauben, und drohen jede ihrer Hoffnungen zu zerstören. Auch der Schattenläufer Hayden folgt seiner Bestimmung und trifft in Esgar auf unerwartete Verbündete, die ihn in die Welt der Toten führen. Doch dieser Weg ist auch ein Pfad in die Vergangenheit, der tödliche Gefahren mit sich bringt.

 


Meine Meinung:

 

Ich war super gespannt darauf was Ouwen in diesem Buch erleben wird und ob neue Charaktere dazustoßen würden. Das es so viele neue Gesichter werden, hatte ich nicht vermutet. Für manchen Leser könnte dies auch etwas zu viel sein, aber für Vielleser im Highfantasy Genre ist das ja schon fast normal. Schade fand ich nur, das die Umsetzung etwas holprig war und ich nicht wirklich warm mit einigen geworden bin. Das könnte sich im nächsten Band natürlich ändern. Ein neuer Charakter hat mir aber besonders gut gefallen, da er nicht auf den Mund gefallen ist und sich wunderbar in die Geschichte einfügt, als wäre er schon immer da gewesen. Cher, ein junger Mann, der einiges auf den Kasten hat und wenig von sich preisgibt. Nach einem kurzem Schockmoment bin ich Mega gespannt, was mit ihm weiter geschehen wird.

Ouwen hat schwere Rückschläge erlitten und gerade zum Ende des Buches war ich so gefesselt vom Geschehen, das ich es nicht aus der Hand legen wollte. Der Mittelteil war dagegen eher wie eine große Weggabelung, was nicht negativ gemeint sein soll, aber die Spannung etwas bei mir gedrückt hat.

Es gab viel neues zu entdecken, Verluste zu beklagen, Intrigen werden gelüftet und neue Verbündete gefunden. Mir wurde nie langweilig und trotzdem hätte ich mir mehr von Ouwen gewünscht, denn er ist ja die Hauptfigur und kam hier in diesem Band etwas zu kurz für meinen Geschmack.

Einen kleinen Wunsch hätte ich auch für die Fortsetzung. Da es nun einige Charaktere gibt, wäre ein Glossar mit kurzer Beschreibung zu diesen Personen sehr hilfreich. Gerade durch die außergewöhnlichen Namen, fällt es einem sonst schwer sich zu merken, wer zu wem gehört und was sein oder ihr Ziel ist. Man könnte ja das vorhandene Glossar einfach erweitern.

 


Mein Fazit:

 

Auch wenn sich meine Meinung recht kritisch anhört, war ich wieder begeistert von der Geschichte. Meine Kritik ist meckern auf hohem Niveau und man muss sich auch immer in Erinnerung rufen, das die Autorin erst ihr Debüt gefeiert hat und trotzdem locker mit Bestsellern mithalten kann.

Ich freue mich weiterhin auf die Story und wo sie mich hinführen wird. Alles ist noch offen und unvorhersehbar, was die Freude Neues zu entdecken umso größer macht. Ich kann die Reihe mit Herzen weiterempfehlen.

 


4 von 5 Goldenen Herzen


Liebe Grüße

eure Tanya

 


Infos zum Buch:

Autor: Anett E. Schlicht

Verlag: Piper Verlag

Seiten: 406

Preis: € 15,00


Dieser Beitrag könnte unbezahlte Werbung beinhalten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.