Eva - Herrschaft von Franziska Szmania
Dystopie

Eva – Herrschaft von Franziska Szmania | Rezension


Franziska Szmania hat mich schon vor ihrer Veröffentlichung ganz gespannt auf ihre Geschichte gemacht. Eine Geschichte wo die Frauen unterdrückt werden und wieder um die Gleichberechtigung kämpfen müssen. Da musste ich einfach zugreifen und es lesen.


Klappentext (Quelle: Franziska Szmania):

Vor 200 Jahren hat die Insel Selvia sich vom Festland abgeschottet. Eine gewaltige Mauer wurde gebaut, um die Bevölkerung vor den massiven Unruhen auf dem Festland zu schützen. Technisch und medizinisch hochentwickelt, ähnelt ihr gesellschaftliches System noch immer dem von vor 200 Jahren.

Die Regierung unter Präsident Adam hält unangefochten an dem Herrschaftsrecht der Männer fest.

»Nur wenn die natürliche Geschlechterordnung beibehalten wird, kann Frieden und Wohlstand herrschen.«(Präsident Adam in seiner Rede zum 200-Jährigen Jubiläum der Mauer).

 

Eva, Tochter eines Kaufmannes, steht kurz vor einem bedeutenden Ereignis in ihrem 16-jährigen Leben: der Heiratsmarkt.

Der Preis, den sie erzielt, bestimmt ihren Wert und ihre Zukunft. Eine Rebellion stellt diesen Wert in Frage und ihr Leben auf den Kopf. Was ist noch wahr in einer Welt, in der nichts so scheint, wie sie es jahrelang geglaubt hat.


Meine Meinung:

Die Welt von Selvia hat mich direkt in ihren Bann gezogen. Man merkt schon das leichte Brodeln in der Geschichte, das das eigentliche Paradies kein wirkliches Paradies ist. Immer häufiger werden durch kleine Szenen das eigentliche Problem aufgezeigt und was sich unter dem schönen Schein versteckt. Ich bin von einigen Sachen sehr geschockt gewesen. Die Autorin schafft es einen in ihre Geschichte zu versetzen und es mit den Augen von Eva zu sehen. Ich konnte mich am Anfang sehr gut in das Mädchen hineinversetzen und habe mit ihr gebangt und gehofft. Auch nach der schockierenden Wendung im Buch war für mich noch alles nachvollziehbar und ich litt mit Eva mit. Ich war so fassungslos, wie gut die Autorin das, was dort geschah, beschreiben konnte und die Gefühle von Eva hervorbringen konnte.

Leider war es am Schluss nicht so geblieben. Das Ende zog sich für mich zu lang und wurde mit, für mich persönlich, zu belanglosem gefüllt. Auch waren mir die Gefühle und Handlungen von Eva etwas schwer nachzuvollziehen. Warum war sie auf ihren Bruder so sauer? Den Gedankengang konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen, vor allem, weil es immer wieder gesagt wurde, das er alles für sie gemacht hat. Ich möchte nicht spoilern, deswegen vertiefe ich es hier nicht.

Trotzdem hat mich das Ende soweit in Spannung versetzt, das ich unbedingt wissen möchte wie es weiter geht. Ich hoffe das Eva wieder mehr Stärke zurückgewinnt und für sich kämpft.


Mein Fazit:

Eva – Herrschaft ist das Debüt der Autorin und ich muss sagen, das mich ihr Stil einfach begeistern konnte. Da gibt es andere Bücher bei großen Verlagen, die das bei mir nicht konnten. Ich kann das Buch jedem empfehlen der Dystopien liebt und die Thematik der Unterdrückung nicht schreckt. In der Geschichte wird vieles recht bildhaft geschrieben. Aus dem Grund rate ich den Leuten ab dieses Buch zu lesen, die Folter und Gewalt jeglicher Art in Büchern nicht lesen wollen / können.


4 von 5 Goldenen Herzen


 

Liebe Grüße

eure Tanya

 


Infos zum Buch:

Autor: Franziska Szmania

Verlag: Selfpublishing

Seiten: 467

Preis: € 14,99


Dieser Beitrag könnte unbezahlte Werbung beinhalten!

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.