die Traumdiebe von Cherie Dimaline
Dystopie

Die Traumdiebe von Cherie Dimaline | Rezension


Irgendwie habe ich mir bei diesem Buch was anderes vorgestellt. Der Klappentext klingt toll und man hofft auf Spannung, aber leider wurden meine Erwartungen hier überhaupt nicht getroffen.

Vielen Dank an den Heyne Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

 


Klappentext (Quelle: Verlag):

 

Kanada nach der Klimakatastrophe: Der junge Frenchie hat seine Familie und sein Zuhause verloren. Nur eines nicht – die Fähigkeit zu träumen. Deswegen wird er von den Traumdieben der Regierung gnadenlos gejagt. Er flieht Richtung Norden, doch die Wälder sind gefährlich, und Frenchie ist allein. Als er schon aufgeben will, rettet ihn eine kleine Gruppe anderer Ureinwohner. Alle Träumer wie er. Frenchie lernt Jagen und Kämpfen und die uralte Sprache seines Volkes. Und er verliebt sich in die rebellische Rose. Aber der Feind ist überall, und als die Gruppe in eine Falle gerät, muss Frenchie eine schicksalhafte Entscheidung treffen.

 


Meine Meinung:

 

Der Anfang begann vielversprechend und ich freute mich auf die Geschichte. Dann kam aber schnell Ernüchterung auf. Und irgendwann fragte ich mich: Was lese ich hier gerade?

Immer wieder habe ich frustriert zurückgeblättert, da ich durch Langeweile einen Tunnelblick bekam und nicht mehr der Handlung folgen konnte. Das einzig positive war tatsächlich, das es sich flott lesen lässt. Nur finde ich das Schade, denn wie gesagt, man hat sich Spannung und eine packende Dystopie erhofft und was man bekam, kann ich noch nicht mal erklären. Ich habe null gefühlt, keine Empathie zu den Charakteren und auch keinen Bezug zu der Geschichte. Mein einziger Gedanke dazu: Was war das?

 

Normalerweise hätte ich so eine Geschichte abgebrochen und dann wäre auch diese Rezension nicht entstanden, aber ich wollte unbedingt wissen, ob es doch einen Ausweg aus der Langeweile geben wird. Würde die Spannung vielleicht doch zum Ende kommen? Leider Nein. Zumindest für mich. Ich habe kaum was über die Welt erfahren und weiß eigentlich überhaupt nicht was mir die Autorin mit ihrer Geschichte vermitteln wollte.

 

Dadurch habe ich leider nur eine schlechte Bewertung für dieses Buch und auch keine Empfehlung. Für mich ist auch die Genrewahl des Verlags fast irreführend. Anscheinend wird es eine Fortsetzung geben, aber die werde ich nun nicht weiterverfolgen.

 


Mein Fazit:

 

Fail des Jahres für mich. Leider. Es tut mir leid, aber ich konnte dem Buch und seiner Geschichte darin nichts abgewinnen. Den einen Stern vergebe ich gerne an das Traumhafte Cover, aber dem Buch kann ich keine Empfehlung zusprechen.

 


1 von 5 Goldenen Sternen


 

Liebe Grüße

eure Tanya


 

Infos zum Buch:

Autor: Cherie Dimaline

Verlag: Heyne Verlag

Seiten: 303

Preis: € 15,00


Dieser Beitrag könnte unbezahlte Werbung beinhalten!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.