Fäulnis von Siri Pettersen, Arctis Verlag
Highfantasy,  Mythologie,  Urban Fantasy

Die Rabenringe – Fäulnis von Siri Pettersen | Rezension


Letztes Jahr war Odinskind, der erste Band der Rabenringe-Trilogie, eines meiner Highlights gewesen. Ein Grund, warum ich unbedingt auch die Fortsetzung lesen musste. Vielen Dank an den Arctis Verlag und die Netzwerk Agentur Bookmark, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Achtung! Wer Odinskind noch nicht gelesen hat, könnte gespoilert werden.


Klappentext (Quelle: Verlag):

 

Hirka ist in der fremden Welt der Menschen gestrandet. Hier trifft sie auf Menschenjäger und Totgeborene und sehnt sich nach Rime, ihrem einzigen echten Freund. Doch ihr Kampf ums Überleben verblasst, als sie die Wahrheit über ihre Herkunft erfährt und verstehen lernt, dass die Quelle der Fäulnis seit über tausend Jahren nach Freiheit strebt.

Das Schicksal zweier Welten und derjenigen, die sie liebt, scheint immer mehr in Hirkas Händen zu liegen …


Ich hatte mich wirklich riesig auf diese Fortsetzung gefreut und habe direkt mit dem lesen begonnen, als ich es in die Hände bekam. Nur leider hielt sich die Freude nicht weiter. Ich war sofort wieder mitten in der Geschichte, hatte keinerlei Probleme, obwohl es schon länger mit Odinskind her war, aber … mir fehlte gerade am Anfang die Spannung. Die Story plätscherte so dahin, das ich mich tatsächlich langweilte. Ich war richtig traurig. Klar, war der Inhalt interessant und ich wollte unbedingt wissen, was nun mit Hirka und Rime passieren wird, aber die Autorin konnte mich mit ihrem geschriebenen nicht abholen. Ich wurde nicht gefesselt oder in den Bann gezogen, wie im ersten Teil der Reihe. Hirka und Rime wirkten so blass und nicht mehr so wie man sie kennengelernt hat. Als hätte man völlig andere Personen vor sich. Klar, nach den Ereignissen aus Odinskind kann man sich gewisse Veränderungen am Verhalten erklären, aber beide gingen mir mit ihrem Gejammer irgendwann auf die Nerven. Wo war der starke Kämpfer? Wo war die willensstarke?  Mittlerweile trudelten schon andere Rezensionen ein, und die überschlugen sich vor Begeisterung … und ich, wurde immer frustrierter. Ich kämpfte mich also weiter durch die Seiten, denn ich wollte wissen, worüber die anderen Blogger so begeistert waren. Dann endlich – Nach über der hälfte des Buches kam die sehnlichst erwartete Sogwirkung! Ich war endlich gefesselt und begeistert. Die fehlende Spannung war auch endlich da und ich nicht mehr frustriert. Auch die beiden „Jammergestalten“ wurden wieder lebendiger und kämpferischer. Ich denke, das es größtenteils an den Wendungen im Buch gelegen hat, die mich dann endlich packen konnten, denn diese waren für mich nicht Vorhersehbar gewesen. Ich habe auch mit einem ganz anderen Ende gerechnet. Siri Pettersen konnte mit dem phänomenalen Ende meine Meinung komplett rumreißen. Ich war begeistert. Trotzdem muss ich für den mehr als holprigen Anfang punkt Abzug vornehmen, denn das hätte wirklich besser umgesetzt werden können.


Fazit:

Ein Buch, das mir wirklich Kopfschmerzen bereitet hat, aber nachdem ich die große Hürde am Anfang endlich überwunden hatte, konnte ich die Fortsetzung endlich genießen und bin jetzt sehr gespannt auf das Finale.


3 von 5 Goldenen Herzen


Liebe Grüße

eure Tanya

 


Infos zum Buch:

Autor: Siri Pettersen

Verlag: Arctis Verlag

Seiten: 532

ISBN: 978-3-03880-014-9

Preis: € 20,00


Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Verlinkung und Namensnennung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.